AdBlock erkannt! Einige Links funktionieren möglicherweise nicht. Professor empfiehlt, AdBlock auf seiner Website zu deaktivieren.
Paysafecard-Casino

Paysafecards ermöglichen eine komfortable und anonyme Möglichkeit zur Zahlung in Online Casinos. Wenn Sie gerne in einem Paysafecard Casino spielen möchten, finden Sie hier die besten Paysafecard Casinos aufgelistet:

Die Geschichte von Paysafecard Casinos

Paysafecard wurde im Jahr 2000 in Österreich gegründet und hat sich seitdem rapide entwickelt. Gegründet wurde Paysafecard, um anonyme und sichere Zahlungen im Internet zu ermöglichen. Wir erinnern uns, Paypal ist 1998 aus den gleichen Gründen an den Markt gegangen. Paysafecard verfolgte jedoch ein anderes Konzept. Denn bei Paysafecards handelt es sich im Prinzip um nichts anderes, als um Prepaid-Kreditkarten. So kann man ohne Probleme praktisch überall dort bezahlen, wo Kreditkarten akzeptiert werden. Und das, ohne dass man hierfür seine echten Kreditkartendaten mit dem jeweiligen Empfänger teilen müsste.

Spieler, die gerne ab und zu in Online Casinos spielen, unterliegen leider noch immer einem Stigma. Obwohl es in Deutschland als vollkommen normal angesehen wird, wenn man beispielsweise zweimal pro Woche bei der staatlichen Lotterie mitspielt, hat das Spiel im Casino ein gewissen Geschmäckle. Selbst wer mit nur geringen Beträgen und ab und an im Online Casino unterwegs ist, muss sich auf peinliche Nachfragen bei der Vergabe eines Kredits gefasst machen. Paysafecards bieten hier eine gute Alternative. Denn man kann sie problemlos anonym erstehen und dann damit bezahlen. Die Hausbank bekommt hiervon nichts mit. Insofern sind Paysafecards fast so anonym wie eine Bargeldzahlung wäre.

Wie funktionieren Paysafecards

Paysafecards kauft man entweder an einer offiziellen Verkaufsstelle, wie beispielsweise vielen Tankstellen oder auch vielen Geschäften. So gibt es in Deutschland insgesamt über 600.000 Verkaufsstellen. Zu den Verläufern gehören sowohl Lebensmittelketten wie Rewe, Edeka oder Aldi, als auch andere Einzelhändler, wie Rossmann oder Tanstellen wie Esso und OMV. Aber auch bei der Deutschen Post und an vielen Kiosken kann man Paysafecards kaufen. Zusätzlich gibt es natürlich auch Online-Verkaufsstellen, wo man sogenannte PINs erstehen kann, die dann wie eine physische Paysafecard funktionieren.

Gebühren bei Paysafecards

Paysafecards funktionieren praktisch wie Kreditkarten. Und so fallen für den Käufer – oder Spieler – normalerweise keine Gebühren kann. Trotzdem kann es sein, dass es unter bestimmten Umständen gewisse Gebühren anfallen. Dies zum Beispiel dann, wenn man sein Guthaben auf der Paysafecard für mehr als ein Jahr lang nicht benutzt. Denn ab dem dreizehnten Monat kostet die Paysafecard dann 3,-€ Kontoführungsgebühren, die vom Guthaben abgezogen werden. Sofern man sich statt der physischen Paysafecards für digitale Pins entscheidet, kann man diese bei Paysafecard online lagern.

Auch hier fallen Gebühren ab dem 13. Monat an, wenn man keine Transaktionen durchführt. Hier sind es jedoch monatlich nur 2,-€ pro Monat. Außerdem fallen Gebühren an, wenn man das Guthaben auf der Paysafecard auf sein eigenes Bankkonto überweisen möchte. Dieser Service kostet sogar stattliche 7,50€.

Und auch wenn Sie mit einer Paysafecard in einer anderen Währung bezahlen, fallen Transaktionsgebühren an. Es lohnt sich also, das Guthaben auf einer Paysafecard innerhalb von einem Jahr aufzubrauchen. Aber letztlich ist das ja auch Sinn und Zweck der Paysafecard. Schließlich kauft sich niemand eine solche, mit dem Ziel, darauf Geld anzusparen.

Sind Paysafecards wirklich anonym?

Paysafecards, die man in einer der Verkaufsstellen kauft, sind anonym. Schließlich weiß niemand, wer eine solche Paysafecard gekauft hat. Genauso, wie Bargeldzahlungen kann man solche Paysafecards also im Online Casino verwenden, ohne das Risiko einzugehen, dass die Hausbank unangenehme Fragen stellt, wenn es um Kreditvergabe geht. Wer seine Paysafecards mithilfe der App kauft, der verbindet natürlich den eigenen Namen mit den Paysafecards. Solange man jedoch nichts Illegales damit anstellt, braucht man sich natürlich auch keine Sorgen zu machen.

Kann man auf Paysafecards auszahlen lassen?

Wenn Sie Paysafecards gerne verwenden würden, um sich Ihr erspieltes Guthaben auszahlen zu lassen, muss der Casino Professor Sie leider enttäuschen. Denn Paysafecards funktionieren nur einseitig. Man kann sie mit Geld aufladen, allerdings keine Auszahlungen darauf vornehmen. Behalten Sie dies also im Hinterkopf, wenn Sie in einem Paysafecard Casino spielen. Sie benötigen noch immer eine andere Möglichkeit, um Ihre Gewinne auszahlen zu lassen. Hier bieten sich Dienste wie Paypal, Skrill oder Neteller an, mit deren Hilfe man auch problemlos Geld empfangen kann. Skrill und Neteller gehören übrigens ebenfalls zum Paysafecard Konzern.

Die mobile App von Paysafe

Paysafe bietet außerdem eine eigene mobile App, mit deren Hilfe Sie Ihre Paysafecard PINs in der Cloud verwahren können. So haben Sie alles auf einen Blick verfügbar. Und können auch nachvollziehen, wofür Sie Ihr Guthaben ausgeben. Außerdem ermöglicht dies natürlich Transaktionen durchzuführen, die etwas höher sind, als mit einer einzelnen physischen Paysafecard. Die App steht sowohl für Android-Geräte, als auch für iPhone/ iOS Geräte zur Verfügung. Nebenbei gibt es innerhalb der App regelmäßig attraktive Sonderaktionen. Außerdem kann man mithilfe der App auch mittels QR-Code bezahlen, was natürlich noch nicht überall angeboten wird, die Zahlung jedoch ganz besonders bequem macht.

Casino Professor

Casino Professor

Der Casino Professor ist ein älterer, netter Rentner, der seine freie Zeit damit verbringt Online-Casinos zu inspizieren, da er in diesem Feld ein echter Experte ist. Deshalb hat er den Spitznamen Professor erhalten

122 Freispiele ohne Einzahlung holen

Sichern Sie sich 122 Freispiele ohne Einzahlung, indem Sie sich für unseren Newsletter anmelden