AdBlocker erkannt! Einige Links funktionieren möglicherweise nicht. Der Professor empfiehlt, AdBlocker auf seiner Website zu deaktivieren.

Casinos mit EU-Lizenz stehen für Seriosität, Verlässlichkeit und eine rigide Kontrolle. Sollten Sie auf der Suche nach einem neuen Online-Casino sein, sollte der Anbieter natürlich über eine seriöse Lizenz verfügen. Zu den wohl meistgeschätzten Lizenzen für Online-Glücksspiel zählen hier die europäischen Lizenzen (allen voran, die EU-Lizenz aus Malta), da diese an die meisten Auflagen gebunden ist und die Regulierungsbehörden streng kontrollieren, ob sich der Anbieter an gültiges europäisches Recht hält.

Europäische Casino-Lizenzen

Der Glücksspielmarkt hält ein reiches Angebot an Online-Casinos bereit. Diese sind mit verschiedenen europäischen Lizenzen registriert. Zu den Regulierungsbehörden mit den am meisten verbreiteten Lizenzen, welches als sehr streng und sicher gelten, gehören:

  • Die maltesische Lizenz der MGA – Malta Gaming Authority.
  • Die deutsche Lizenz des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein.
  • Die Gibraltar Lizenz des HM Government of Gibraltar (britisches Hoheitsgebiet).
  • Die Isle of Man Lizenz (nicht EU, aber eine sehr strenge Lizenz).
  • Die Lizenz der Alderney Gambling Control Commission (nicht EU, aber ebenfalls eine sehr strenge Lizenz).
  • Die britische Lizenz der UK Gabling Commission (nicht-EU, reguliert den britischen Glücksspielmarkt).

Die maltesische EU-Lizenz

Die Lizenz der Malta Gaming Authority ist die am meisten vertreten EU-Lizenz unter allen Online-Casinos auf dem Markt. Sie wurde von der maltesischen Regierung nach europäischem Recht gestaltet.

Die Regulierungsbehörde fordert hier nicht nur Auflagen in sehr großem Umfang, bevor sie einem Betreiber eine Lizenz erteilt. Sondern kontrolliert die Lizenzinhaber fortlaufend in allen Bereichen. Die Regulierungsbehörde MGA ist für alle Formen von Glücksspiel, in und aus Malta, im Netz und auch für nationale landbasierte Casinos, zuständig.

Der erste Online-Glückspielanbieter ging in Malta bereits im Jahr 2000 ans Netz. Nachdem Malta 2004 Mitglied der EU wurde, war es das erste Land mit einer Regulierung für Online-Glücksspiel. Dies erfolgte durch die Vergabe der MGA-Lizenz.

Über die Webseite der Regulierungsbehörde können Sie sich bei Streitfällen mit dem Kundendienst der MGA in Verbindung setzen. Dieser hilft Ihnen bei Problemen mit Lizenzinhabern weiter. Und im Falle eines Zweifels können Sei sich hier genau darüber infromieren, welche Anbieter aktuell eine MGA-Lizenz besitzen. Denn – wie bereits erwähnt – führen stetige Kontrolle dazu, dass Anbieter, die sich nicht an die Auflagen der Lizenz halten, diese verlieren können.

Hier eine Top-Auswahl der besten Casinos mit EU-Lizenz:

Bonus ohne Einzahlung
1 x Wheel of Rizk
Willkommensbonus
200% bis zu 100€ + 50 Freispiele

Bonus ohne Einzahlung
-
Willkommensbonus
100% bis 500€ + 200 Freispiele
Bonus ohne Einzahlung
20 Freispiele
Willkommensbonus
100% bis zu 500€ + 100 Freispiele
Bonus ohne Einzahlung
30 Freispiele
Willkommensbonus
100% bis zu 100 € + 200 Freispiele
Bonus ohne Einzahlung
-
Willkommensbonus
200% bis zu 60€ + 40 Freispiele
Bonus ohne Einzahlung
5€ Startguthaben
Willkommensbonus
EXKL: 150% bis 750€ + nur mit Bonuscode: CPROF

Bonus ohne Einzahlung
-
Willkommensbonus
100% bis zu 200€ + 200 FS + 10 Big Spins
Bonus ohne Einzahlung
-
Willkommensbonus
100% bis 250€ + 120 FS ohne Umsatzbedingungen
Bonus ohne Einzahlung
5,55€ Gratisguthaben
Willkommensbonus
100% bis zu 200€ + 200 Freispiele

Die britische Lizenz

Das Vereinigte Königreich erneuerte ihr seit 1968 geltendes Gesetz erstmals im Jahr 2005 durch den Gambling Act 2005 der UK Gambling Commission. Dieser reguliert den Glückspielmarkt in UK neu. Nachdem Online-Casinos  einen reichen Zuwachs verzeichneten, wurde dies auch nötig. Die Lizenz pflegt einen hohen Standard für Online-Glücksspiel und landbasiertes Glcüksspiel im Vereingten Königreich. Sie konzentriert sich hauptsächlich darauf zu kontrollieren, ob ein Anbieter fair, transparent und kooperativ bei der Suchtbekämpfung vorgeht.

Außerdem dient diese öffentliche Körperschaft der Bekämpfung von Verbrechen wie u.a. der Geldwäsche und dem Jugendschutz. Der Hauptunterschied von dieser Lizenz zu der Lizenz aus Malta ist, das Spieler die Ihren Wohnsitz im Vereinigten Königreich haben, ausschließlich in Online-Casino spielen dürfen, die eine Lizenz der UK Gambling Commission besitzen.

Für deutsche Spieler gilt, dass in den meisten Fällen Online-Casinos, die eine UK-Lizenz besitzen, nebenbei auch eine weitere Lizenz haben, welche oftmals die MGA-Lizenz aus Malta ist und man sich in diesen Fällen sozusagen doppelt sicher sein kann, dass es sich hier um einen seriösen Anbieter handelt.

Andere EU-Lizenzen

Die europäische Kommission hat im Jahr 2014 die Mitgliedstaaten aufgefordert, durch die Annahme von Grundsätzen für Online-Glücksspieldienstleistungen für ein hohes Maß an Schutz für Verbraucher, Spieler und Minderjährige zu sorgen. Viele Länder sind dieser Forderung nachgekommen, wobei Deutschland noch nicht ganz nachgezogen hat. Denn in Bezug auf Online-Casinos ist dies bislang nur in Schleswig-Holstein der Fall.

So befinden sich Online-Casinos in Deutschland in einer sogenannten grauen Zone. Demnach sind diese zwar nicht offiziell erlaubt, werden jedoch geduldet. Andere europäische Länder, wie die Niederlande, Italien, Portugal, Dänemark, Schweden und viele mehr haben bereits Regulierungen und Liberalisierungen für den heimischen Markt erlassen. Diese haben aber nur auf Spieler des jeweiligen Landes Wirkung.

Alle Länder haben harte Auflagen, die von den Antragstellern und Lizenzinhabern erfüllt werden müssen. Zuletzt führte Belgien eine Lizenz ein, die bislang als eines der schärfsten Regelwerke der europäischen Union gilt. Bei den Lizenzen aus Dänemark, welches als erstes europäisches Land dem Wunsch der EU nachkam und ein vorbildliches Modell ablieferte und Schweden, welches sich am strengen dänischen Regelwerk orientiert hatte, werden im Gegensatz zu den anderen Regulierungsbehörden, Lizenzen nicht nur an heimische, sondern auch an ausländische Anbieter von Glücksspiel vergeben.

Als deutsche Spieler werden Sie wohl sehr selten oder überhaupt nicht auf eine solche Lizenz stoßen, wenn Sie nicht in einem dieser Länder leben. Aber es bleibt zu hoffen, dass auch Deutschland und Frankreich diesen Modellen folgen werden.

Casinos ohne EU-Lizenz

Die wohl bekanntesten Online-Casinos haben mittlerweile eine EU-Lizenz, allerdings gibt es auch noch eine geringe Anzahl an Anbieter, die eine Glücksspiellizenz von außerhalb der EU besitzen. So findet man Lizenzen aus Curaçao, Costa Rica, Antigua und Barbuda sowie Kahnawake, welche keinesfalls als minderwertig anzusehen sind, mit dem Unterschied, dass Sie sich rechtlich auf die nationale Gesetzeslage der Regulierungsbehörde beziehen. Ob Sie nun als deutscher Spieler in einem Online-Casino ohne EU-Lizenz spielen oder in einem mit EU-Lizenz, macht für Sie als Spieler generell keinen großen Unterschied, da diese Lizenzen international gültig sind.

Am meisten verbreitete Nicht-EU-Lizenzen

Wie bereits erwähnt werden Glücksspiellizenzen, die nicht aus dem EU-Raum stammen, oftmals von der Regierungen von Curaçao, Costa Rica, Antigua und Barbuda sowie Kahnawake vergeben. Diese Lizenzen dürfen keineswegs als unseriös angesehen werden, da auch hier die Vergabe oftmals, wenn auch manchmal in geringerem Umfang, mit strengen Auflagen und ständiger Kontrolle verbunden sind. Deshalb sollten Sie immer darauf achten, dass das Online-Casino Ihrer Wahl eine Glücksspiellizenz besitzt.

Die Curaçao-Lizenz

Die Glücksspiellizenz der Regierung von Curaçao ist die am meisten vertretene nicht-EU Lizenz. Sie wird bereits seit 1996 vergeben und war somit eine der ersten Lizenzen für Online-Glücksspiel. Sie ist bis heute die am günstigsten zu erwerbende Lizenz. Lizenzanträge werden anhand von Strafregisterauskünften und persönlicher Verifizierung der Antragsteller überprüft. Des Weiteren werden die angebotenen Spiele, wie auch der RNG-Zufallsgenerator und Vorkehrungen zum Thema Jugendschutz und Datensicherheit überprüft.

Um die Lizenz zu erhalten muss der Antragsteller seine Hardware (Server) in Curacao betreiben und profitiert dort von sehr niedrigen Steuerabgaben. Das führt oftmals dazu, dass Online-Casinos mit Sitz in Curaçao, seinen Kunden sehr hohe und individuelle Boni und Promotionen gewähren. Der Unterschied zu EU-Lizenzen hier ist, dass die Regierung sich nicht in die Belange zwischen Casino-Betreiber und Kunden einmischt. Daher ist es leider in der Vergangenheit öfters vorgekommen, dass Betreiber Ihre Online-Casinos geschlossen hatten ohne die Auszahlung der vorhandenen Guthaben an seine Kunden zurückzuführen. In solchen Fällen werden Sie von der Regierung von Curaçao leider keine aktive Hilfe erhalten und Sie sollten sich selbst vergewissern, ob das Online-Casino Ihrer Wahl als vertrauenswürdig angesehen wird.

Andere Lizenzen

Zu den anderen nicht-EU Lizenzen gehören zum Beispiel die aus Costa Rica, Antigua und Barbuda und die aus Kahnawake, einem Indianer-Reservat in Kanada. Die Lizenzen aus Antigua und Barbuda und Kahnawake unterscheiden sich zu den Lizenzen aus Costa Rica und Curaçao vor allem durch einen Punkt.

Bei den ersten beiden Lizenzen können Sie sich darauf verlassen, dass Sie die Regulierungsbehörde bei rechtlichen Streitfällen unterstützt. Dies geschieht in Form von Beratung und Ermittlungen. Die Lizenz aus Antigua und Barbuda ist außerdem mit strengen finanziellen Auflagen verbunden. Bei den anderen Lizenzen, gelten für Anbieter normalerweise weniger Auflagen. Außerdem unterliegen diese normalerweise keinen strengen Kontrolle in Bezug auf die Finanzlage. Dieser Punkt ist vor allem dann wichtig, wenn es darum geht, ob ein Online-Casino genügend Mittel aufweist, um Auszahlungen durchzuführen.

EU- vs. Nicht-EU-Lizenzen für Online-Casinos

Der große Unterschied zwischen EU und nicht-EU Lizenzen ist, dass sich Anbieter mit EU-Lizenzen an europäisches Recht halten müssen, weshalb es auch einfacher ist rechtliche Schritte gegen einen Anbieter als Kunde anzugehen. Europäische Regulierungsbehörden kontrollieren und ermitteln des Weiteren über alle Bereiche hinweg. Von Sicherheit über Jugend- und Datenschutz, bis hin zum technischen Ansatz der Zufallsgeneratoren. Außerdem zählen Spielanbieter und die finanziellen Mittel des Anbieters. Bei manchen nicht-EU-Lizenzen kann es hingegen vorkommen, dass der ein oder andere Bereich kaum oder überhaupt nicht kontrolliert wird.

Man kann somit sagen, dass EU-Lizenzen die sichersten und umfangreichsten Lizenzen sind. Trotzdem hat dies nicht zu bedeuten, dass Anbieter mit eine nicht-EU-Lizenz keine seriösen Anbieter sind. Achten Sie deshalb genau darauf, wann ein Online-Casino seine Lizenz erhalten hat. Und ob es ausrechend Hinweise auf der Webseite, zu den Themen Datenschutz, Sicherheit, fairem Spiel und zum verantwortungsvollen Spielen gibt. Auch ein leicht erreichbarer, hilfsbereiter und freundlicher Kundendienst, bevorzugt in der deutschen Sprache, kann wichtig sein. Denn auch dies zeigt, ob ein Online-Casino vertrauenswürdig ist oder nicht.

Casino Professor

Casino Professor

Der Casino Professor ist ein älterer, netter Rentner, der seine freie Zeit damit verbringt Online-Casinos zu inspizieren, da er in diesem Feld ein echter Experte ist. Deshalb hat er den Spitznamen Professor erhalten

122 Freispiele ohne Einzahlung holen

Sichern Sie sich 122 Freispiele ohne Einzahlung, indem Sie sich für unseren Newsletter anmelden